Der Weißwein der Yoga-Ritter

VON MANFRED KLIMEK Ein Welschriesling der bei der Gärung mit Musik beschallt wird? Offenbar mit der richtigen, denn der Saft aus übler Sorte schmeckt überraschend gut. Adieu „Wäu-Nadurell“, jetzt kommen die Esoterikweine – der Vollrausch der Generation Yoga..

Pause. Nun Pause zu Ende. Musste mich ein paar Tage lang mit einem Scheißestürmchen herumschlagen. Deswegen war es ruhig hier. Kurz zusammengefasst: Zwei Weinhändler, die auch und nur Natuweine handeln, fühlten sich durch meine Kritik an den immer noch in der Mehrzahl in Erscheinung tretenden, schlechten Winzern der Naturweinszene aufgerufen, ein klein bisschen die Beschimpfungs- und Unterstellungsorgel zu drehen. Doch dann kam der Medizinmann und alles wurde gut. Geht ja. Wenn man sich drum kümmert, dass die Verursacher des Scheißestürmchens einsehen, dass ihr Tun das Gegenteil bewirkt. Und die zahlreichen guten Naturwinzer diskreditiert.

Dabei wurde ausgerechnet hier im letzten Jahr am meisten über Naturweine geschrieben. Trotz der großen Pause vor dieser kleinen. Und das noch dazu ausschließlich positiv, denn über schlechten Wein will ich nicht berichten. Außer er muss mich interessieren, weil er populär ist und ein Statement bedingt. Das war bisher aber nur selten der Fall.

Egal, jetzt ist das Stürmchen vorbei und die Mannschaft der Party kann sich wieder dem Weintrinken widmen. In den nächsten Tagen werden das auch andere tun, ich gönne mir eine Pause und fahre an die Mosel. Jetzt ist dort erfrischend wenig los. Das erleichtert die Konzentration beim Trinken.

Lass ihn warm werden

Dieses Jahr wird es nichts mit dem Rotwein. Ich meine mit meiner Lust auf Rotwein. Geht es Ihnen auch so? Ist das eine Folge der Klmaerwärmung? Liegt es an den Weißweinen, die wie Rotweine schmecken? Warm?

Etwa der Burgunder 2013 von Enderle & Moll (Aaaaachtung: Naturwein!!), eine Cuvée aus Weiß- und Grauburgunder, die nur knapp über 10% Alkohol hat und ungeschönt, unfiltriert und überhaupt un-irgendwas auf die Flaschen gezogen wurde. Dieser Burgunder ist das meist herausfordernde Produkt der begabten Zwei, denn er hat diese Gemüsesuppen-Merkmale, die die Sortentypizität verdrängen. Und das mag ich nicht. Doch der Wein schmeckt. Und das mag ich. Deswegen huste ich auf die Sortentypizität, das Wort ist ohnehin ein Zungenbrecher. Nur wird man von 10% Alkohol halt selten ordenlich fett. Erst recht nicht als Österreicher. Deswegen braucht es zwei Flaschen, mich in den Aggregatszustand zu versetzen.

Off-topic (das ist hip jetzt und heißt: so nebenbei) sei erwähnt, dass die Deutschen nicht saufen können. Auch die Bayern nicht. Kein Ösi schwankt nach einer Flasche Wein. Das liegt an der vergrößerten Leber die das verkleinerte Hirn aufwiegt. Im Innerösterreichischen säuft der Oberösterreicher markant viel. Das auch deswegen, weil Hans Reisetbauer das halbe Bundesland mit Alkohol versorgt. Mehr noch saufen können die Wiener. Also ich und die paar anderen aus den Porletenbezirken (2,20,10,11,12,15 und 16), welchen auch eine Schönheitsoperation nicht helfen würde – diese aufgeplatzten Äderchen und deformierten Nasen kann man nur mehr mit der Kreissäge entfernen. Am meisten aber saufen die Steierer. Was die Steirer saufen können ist UNFASSBAR! Ihre berühmtesten Literaten (Bauer, Schwab) soffen sich weit vor ihrer Zeit ins Grab und die Leberzirrhose ist seit Erzherzog Johann (der Anarchist unter den Habsburgern) die Volkskrankheit Nummer eins in Nordslowenien. Glückliche Steiermark, der Fusel macht dich blind.

Lass ihn warm werden (Forts.)

Wo waren wir noch? Ach ja, beim weißen Burgunder der EnderleMolls. Den kann man warm werden lassen. Dann erst schmeckt er richtig gut. Das war ein überraschen erfreuliches und vor allem delikates Erlebnis. Erst gestern trank ich in Wien ein Craftbeer, das ähnlich schmeckte. Auch das war sehr gut. Vielleicht gibt es bald das erste Naturwein-Craftbeer. Kann man das Zeug eigentlich gemeinsam vergären? Ich meine, man kann heutzutage doch alles gemeinsam vergären! Oder? So lange es so gut schmeckt, wie dieser Bugunder, soll mir alles recht sein.

Huch, da steht noch ne Flasche rum. Handbeschriftet. Mit goldenem Edding. Oh Gott, die habe ich ganz vergessen. Das ist der Welschriesriesling Akazie 2014 vom Weingut Seymann aus dem Pulkatal im niederösterreichischen Weinviertel. Moment, ich muss mal einen Schluck trinken. Sie können ja inzwischen rausgehen, eine rauchen. Wenn es ihnen nicht zu kalt ist. Apropos kalt: Bislang ist das ja kein Winter, den man Winter nennen darf. Oder?

Das ist ein seltsamer Wein, ein Welschriesling, wie man ihn nicht kennt. Nicht sortentypisch, wie viele Naturweine. Nur dass dieser Wein kein Naturwein ist. Sondern alles. Und nicht nichts. Er ist ein Experiment, eine Zuwendung, denn Welschriesling ist nicht gerade eine Qualitätsweinsorte. Ungefähr so wie Portugieser und Dornfelder. Doch wie bei Portugieser und Dornfelder gibt es auch beim Welschriesling einige Winzer, die aus der Traube das Beste machen, was sie hergeben kann. Und auch mehr, das Andere, das man ihr nicht zutraut. Dieser Welschriesling erinnert eher an jene an, die man am ungarischen Balaton leicht oxidativ aus großen Holzfässern holt. Bei den Seymanns, so lese ich, kriegen die Trauben beim Gären auch Musik zu hören.Man kann ahnen, was ich davon halte. Da Musik ja nicht natürlich ist (sagen selbst die Taliban), ist dieser Wein wie schon erwähnt kein Naturwein, sondern ein Esoterikwein. Schmeckt er? Ja!

In der Nase Quitte, etwas Birne, Haselnuss, Rucola, etwas Gelbwurz, etwas frisches Graubrot, Ringlote, ein wenig Himbeere, Semmelkren, Senfsaat, auch Hopfen. Im Mund sehr gewichtig (vom Ausbau in den Akazienfässern) und leicht oxidativ (vom Ausbau in den Akazienfässern). Nach einer Stunde verliert der Welschriesling der Seymanns jedoch relativ rasch die Fasson. Und erholt sich nicht mehr. Doch wer trinkt schon länger als eine Stunde an einer Flasche? Wenn der Wein einen Trinkfluss hat, wie dieser hier.

Burgunder von Enderle und Moll für absurde € 8,90 bei Weinfurore

Welschriesling Akazie 2014 scheint aus zu sein. Nachfrage direkt beim Weingut macht vielleicht Sinn. Vielleicht auch um den 2015er vorzubestellen. Preis ca  12,00.

Ad